Artikeln

Petra van Langen Die N.O.V. und die Konfessionaliserung des Musiklebens 1890-1948. Von der interkonfessionellen Wohltätigkeitsorganisation zum protestantischen Fachverband
Het ORGEL 111 (2015), nr. 1, 14-21 [Zusammenfassung]



Die Nederlandsche Organisten-Vereeniging (N.O.V.) wurde 1890 am Vorabend einer Periode gegründet, in der Religion in der Gestaltung des niederländischen Gesellschaftslebens eine immer größere Rolle spielte. Die Periode zwischen 1850 und 1948 war eine der Konfessionalisierung des niederländischen Musiklebens. Dabei traten drei Themen besonders in den Vordergrund: die Frage, ob Musik in der Kirche eine Domäne der Religion oder der Kunst war; die Diskrepanz zwischen der Theorie der Vorschriften und den Möglichkeiten und Beschränkungen der Praxis; und die Frage, wer in Sachen der katholischen Kirchenmusik das Sagen hatte: Kleriker oder Musiker. Im Artikel wird die Geschichte der Nederlandsche Organisten-Vereeniging beschrieben, die eng verbunden ist mit der Biografie des katholischen Organisten Jos Verheijen. Verheijen, dessen religiöse Überzeugung seiner Professionalität als Musiker untergeordnet war, stand an der Wiege der N.O.V. Diese Vereinigung war vom Ursprung her eine Wohltätigkeitsorganisation und hatte die Verbesserung der gesellschaftlichen und finanziellen Position des Organisten zum Ziel. Die Vereinigung war interkonfessionell und richtete sich an Berufsorganisten aller Art.
1917 bekam die N.O.V. Konkurrenz durch den Römisch-Katholischen Organisten- und Chorleiter-Verband. Dadurch, dass dieser neue Verband besser auf der Höhe davon war, was nötig und möglich in der römisch-katholischen Kirche war, konnte er schnell Fuß fassen. Von protestantischer Seite bekam die N.O.V. und ihre Zeitschrift Het Orgel Konkurrenz durch das Organistenblad des protestantischen Organisten Jan Zwart. Die N.O.V. wurde inzwischen immer mehr ein protestantischer Verband. Diese Entwicklung führte dazu, das der Verband 1946 formell ein protestantischer Fachverband wurde.





Het Orgel 1900



Jos A. Verheijen 1898