Artikeln

Geert Bierling Orgelbearbeitungen von Vivaldis L'Estro Armonico
Het ORGEL 108 (2012), nr. 5, 24-31 [Zusammenfassung]


Vor dreihundert Jahren erschien die Sammlung L’Estro Armonico (opus 3), eine Sammlung von zwölf Konzerten für eine, zwei und vier Soloviolen und Streicher. Bald nachdem das Werk 1711 durch den Amsterdamer Musikdrucker Estienne Roger herausgegeben war, wurden die Konzerte innerhalb kürzester Zeit ungeheuer populär in ganz Europa, sowohl bei den “Kennern” als auch bei den “Liebhabern”.
Fünf Konzerte aus Vivaldis opus 3 wurden kurz nach ihrem Erscheinen durch Johann Sebastian Bach für Tasteninstrumente bearbeitet, genau zu der Zeit in der er als Hoforganist und Kammermusiker in Weimar tätig war: die Nummern 3, 9 und 12 für Cembalo (BWV 978, 972 & 976) und die Nummern 8 und 11 für Orgel (BWV 593 & 596). Bach wurde zu diesen Bearbeitungen durch den Besuch von Johann Ernst IV von Sachsen-Weimar in den Niederlanden inspiriert. Der junge Prinz, der sich in der Zeit von Februar 1711 bis März 1713 in den Niederlanden aufhielt und an der Universität Utrecht studierte, besuchte am Ende seiner Studienreise Amsterdam und hörte da den Stadtorganisten Jacob de Graaf in der Nieuwe Kerk. Dieser spielte, wie er das öfter tat, Transkriptionen von in Amsterdam gedruckten italienischen Konzerten und Sonaten auf der prächtigen Stadtorgel.
Bach bearbeitete 1730 auch das zehnte Concerto in b, das ursprünglich für vier Violen, Streicher und Basso continuo komponiert wurde, für vier Cembali und Streicher.
Es gibt keine deutschen Quellen aus dem 18. Jahrhundert, in denen die Methode, die Arbeitsweise des Arrangierens beschrieben wird. Auf Basis eines methodischen Vergleichs der zur Verfügung stehenden Transkriptionen für Tasteninstrumente von Bach, Walther und Zeitgenossen aus ihrer direkten Umgebung werden in diesem Artikel neun Basisregeln als Handreichung für den arrangierenden Organisten und Cembalisten formuliert.



Beilage: Estienne Roger Vorderseite Opus 3 libro- 1

Aufgetragen von RODA 2012 machte Geert Bierling von diese Vivaldi Konzerte neue Bearbeitungen für 1,2 und 4 Orgeln, aber auch für konzertante Orgel und Streichern.
Diese Bearbeitungen werden in Zukunft herausgegeben..
Als Probe der Berabeitungen geibt e schon einen Link zum Downloaden:

http://www.rotterdamseorgeldagen.nl/downloads



Antonio Vivaldi, Gemälde aus 1723.
Sammlung: Museo internazionale e biblioteca della musica (Bologna)