Artikeln

Cees van der Poel Die restaurierte Friedrich Meyer-orgel in der Josephkerk zu Utrecht
Het ORGEL 107 (2011), nr. 4, 36-43 [Zusammenfassung]



Von dem deutschen Orgelbauer Friedrich Meyer aus dem 19. Jahrhundert sind nur zwei Instrumente erhalten geblieben. Eines davon befindet sich in der St. Josephskerk in Utrecht. Im letzten Jahr wurde die Restaurierung dieses Instrumentes vollendet, das ursprünglich für die Johanneskirche in Barmen (D) gebaut wurde. Die ausländische Herkunft lässt trotzdem einen guten Vergleich der Orgel mit den Instrumenten aus dem 19. Jahrhundert aus niederländischen Werkstätten zu.
In der Josephs-Orgel klingt eine vertraute Welt. Die Streicher sind von einer schneidenden Schärfe, die wir von Witte sr. her kennen. Das Plenum ist in seiner Brillianz klassischer als das der niederländischen Orgeln aus derselben Zeit, auch als das der Instrumente von niederländischen Orgelbauern deutscher Herkunft. Die Orgel hat dieselben Charakteristiken wie die Orgeln des früheren Wagner und von Buchholz, vom letzteren vor allem von den kleinen Instrumenten. Auch das große Volumen ist kennzeichnend für seine Arbeit, ebenso wie bei Ladegast und Schulze. Das hinterständige Pedal mit überwiegend hölzernem Pfeifenwerk ist für eine deutsche Orgel keine Besonderheit.



Foto's: Cees van der Poel