Albert Clement Felix Mendelssohn Bartholdy und der Choral. Teil 3: Vom Text zur Auslegung in den Sechs Sonaten, op. 65,4-6
Het ORGEL 106 (2010), nr. 6, 12-30 [Zusammenfassung]

In dieser letzten Folge eines Dreiteilers wird behandelt, auf welche Art und Weise Felix Mendelssohn Bartholdy in den letzten drei Sonaten von Opus 65 mit Choralmedlodien verfahren ist. In Sonate IV verwendet Mendelssohn keinen Choral. Aber möglicherweise als Kompensation dafür enthält diese Sonate als einzige der sechs ein “Andante religioso”. Sonate V beinhaltet eine von Mendelssohn geschriebene Choralmelodie. Zu Unrecht haben Forscher einen Beziehung zwischen diesem Choral und der Melodie von “Alle Menschen müssen sterben” geknüpft. Es lassen sich vielmehr gute Argumente dafür aufführen, dass der Choral aus Sonate V auf der Melodie des Liedes “Dir, dir Jehova will ich singen” von Bartholomäus Crasselius (1667-1724) basiert. Armin Koch hat in seiner Studie “Choräle und Choralhaftes im Werk von Mendelssohn Bartholdy” (Göttingen 2003) behauptet, dass es ein Missverständnis sei zu denken, Sonate VI basiere auf dem Lied “Vater unser im Himmelreich”. Auf der Basis eines früheren Choralsatzes von Mendelssohn, über den der Komponist als Überschrift “Nimm von uns Herr” gesetzt hat, stellt Koch fest, dass Sonate VI eine autonome Komposition ist. Es gibt jedoch gut Gründe daran festzuhalten, dass Sonate VI eine Vertonung des Liedes “Vater unser im Himmelreich” ist. Auf der Basis von Luthers Exegese des “Vater unser” und von einer rhetorischen Analyse der Musik sind stichhaltige Argumente zu nennen, dass Mendelssohn in Variation I von Sonate VI die vierte Strophe (“Dein Will’ gescheh’, Herr Gott! Zugleich”) des Vater-unser-Liedes vertont hat. Auf gleiche Art und Weise kann festgestellt werden, dass in Variation II Strophe 5 und in Variation III Strophe 6 des Liedes auskomponiert wurden. Die Fuge der Sonate vertont das Amen. Im Schlusssatz der Sonate hat Mendelssohn die Melodie des Liedes “When I survey the wondrous Cross” verwendet.
 


Felix Mendelssohn Bartholdy, gemald in 1847 von sein Bruder Wilhelm Hensel. Stadmuseum Düsseldorf.


Gräber der Mendelssohn-Familie auf den Dreifaltigkeitskirchhof in Berlin-Kreuzberg. Das Grab in der Mitte ist das Grab von Felix Mendelssohn Bartholdy