Harmen Trimp Sweelincks Glaube auf dem Prüftstand. Spekulationen über die religiöse Überzeugung des “Orpheus von Amsterdam”
Het ORGEL 106 (2010), nr. 2, 20-29 [Zusammenfassung]

Über die Glaubensauffassungen von Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621) besteht wenig Sicherheit. Auf der Basis seiner Kompositionen oder seines Freundes- und Bekanntenkreises kann man keine befriedigende Antwort auf die Frage geben, ob Sweelinck Katholik oder Protestant war. Im Artikel wird eine historische Übersicht der verschiedenen Sichtweisen auf Sweelincks vermeintliche Glaubensauffassung gegeben. Es wird sich ausführlich mit den Vorstellungen über Sweelinck in der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschäftigt, wobei Katholiken und Protestanten ihn gleichermaßen annektierten. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts bildete sich die Auffassung heraus, dass Sweelinck zu den sogenannten “Liebhabern der reformierten Religion” gehörte, also zu denjenigen, die wohl Sympathien für die neue Religion hegten, aber nicht bekennendes Mitglied der reformierten Kirche waren. Man schrieb dem Komponisten liberale und tolerante Eigenschaften zu. Genau wie die Auffassungen über Sweelinck Glauben im 19. Jahrhundert kann diese Sichtweise nicht ohne den Zeitgeist betrachtet werden. Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts zeichnete sich doch selbst auch durch Liberalisierung, Toleranz und Annäherung zwischen Protestanten und Katholiken aus.
 


Gemälde von Sweelinck durch Gerrit Pietersz (1606)


Plaque in "Oude kerk" in Amsterdam durch den niederländische Organisten Verein in 1931 Photo: Jan Smelik


Statue von Sweelinck in "Oude kerk" in Amsterdam durch Elisabeth Varga in 2005 Photo: Jan Smelik