Victor Timmer Verheijen und Philbert, eine Begegnung mit Folgen (zwei Teile)
Het ORGEL 104 (2009), nr. 2, xx-xx [Zusammenfassung]

2006 und 2007 wurde in “Het Orgel” über die Aktivitäten des französischen Diplomaten und Orgelkundigen Charles-Marie Philbert berichtet. Im Anschluss an diesen Artikel wurde in zwei Artikeln besonders Philberts Verbindung zum Amsterdamer Organisten Jos. A. Verheijen (1837–1924) betrachtet, der sich in den Jahrzehnten um die Jahrhundertwende eine herausragende Stellung im niederländischen Musikleben zu erwerben wusste. Er gründete die Niederländische Organistenvereinigung, wo er in den folgenden dreißig Jahren Vorsitzender war. Daneben war Verheijen Organist der Adema-Orgel in der Mozes und Aäronkerk in Amsterdam, das Instrument, das 1871 mit auf Veranlassung von Philbert gebaut wurde. Verheijen und Philbert hatten nicht erst ab 1871 Kontakt miteinander, wie bis heute gedacht wurde, sondern – so wird in diesem Artikel deutlich – bereits seit 1859 in Den Helder. Verheijen lernte in Den Helder nicht allein Philberts Orgel kennen, er war auch Gründer und Dirigent des Chors “Cecilia” und in dieser Funktion der Vorgänger von Philbert.
Die Nachforschungen, über die in diesem Artikel berichtet wird, richten sich ausschließlich auf diese Periode in Den Helder und die möglichen Implikationen daraus, und auch auf Verheijens junge Jahre und den Beginn seiner professionellen Laufbahn (ab 1862) in Gouda. Dort war er sowohl in als auch außerhalb der Kirche an verschiedenen musikalischen Fronten aktiv, bevor er 1871 nach Amsterdam berufen wurde. Möglicherweise ist Philbert einer derjenigen gewesen, die Verheijen um 1860 dazu gebracht haben, sich für eine Laufbahn als Musiker zu entscheiden. Auf jeden Fall hat Verheijen den größten Teil seiner organologischen Kenntnisse Philbert zu verdanken. Dank dem französischen Diplomaten wurde Verheijen ein herzlicher Fürsprecher der modernen französischen Orgel in den Niederlanden.