Jan Raas Ein Leben gezeichnet durch Lebensangst – Hugo Distler (1908-1942): eine biografische Skizze
Het ORGEL 104 (2008), nr. 4, 4-11 [Zusammenfassung]

 
Hugo Distler (geb. 24 Juni 1908) wuchs bei seinen Großeltern auf. Er studierte am Leipziger Konservatorium u.a. bei Günter Ramin und Hermann Grabner.
Diese Dozenten sollten seine ganze Laufbahn lang wichtige Ratgeber Distlers bleiben.
Am 1. Januar 1931 wurde Distler zum Organisten und kirchenmusikalischen Leiter an St. Jakobi zu Lübeck ernannt. Vor allem die Stellwagen-Orgel in dieser Kirche war für Distler wichtig und von großer künstlerischer Bedeutung. Das Werk Distlers wurde bestimmt u.a. durch Ideale der Orgelbewegung und der Singbewegung.
Von 1937 bis 1940 hatte Distler eine Anstellung an der Musikhochschule Stuttgart. In dieser Zeit komponierte er viele weltliche Werke.
Die letzten zwei Jahre seines Lebens arbeitete Distler in Berlin u.a. als Dozent an der Musikhochschule und als Dirigent des Berliner Staats- und Domchores.
Am 1. November 1942 machte Distler seinem Leben ein Ende.